Startseite | Impressum | Kontakt

Leserforum

Rezensionen auf buchkatalog.de
Koch, Neff & Volckmar GmbH


Auf ein Wort von Mewes, Eike
Unbedingt lesenswert

ally.mcbeal@gmx.net
Köln
8.12.2007
Diese humorvolle amüsante Lektüre über Sprache habe ich mit Vergnügen gelesen.
Das Buch unterhält aber nicht nur, sondern regt auch zum Nachdenken an. Es gibt Auskunft über die sprachliche Entwicklung von der ursprünglichen Bedeutung des Wortes bis zur heutigen manchmal gegensätzlichen Anwendung. Dabei sind alle Erzählungen kurzweilig und anekdotisch mit Wortwitz und Ironie.
Insgesamt wird dem Leser eine Auswahl von Worten quer durch das Alphabet dargeboten, die teilweise mit überraschenden Erkenntnissen aufwartet. Auch die Illustrationen sollten nicht unerwähnt bleiben. Die Zeichnungen ergänzen die Textpassagen ausgezeichnet treffsicher.
Das Buch eignet sich ideal als Geschenk. Es ist als Taschenbuch handlich, übersichtlich und preiswert.


Schmunzeln, lachen und aha-Effekt
Marai Nebel
Köln
8.12.2007
Das Buch hat mir und meiner Familie einige lustige Stunden bereitet. Es lädt ein, über unsere Sprache nachzudenken und regt an, Gesprochenes mehr zu überdenken.
Mit viel Witz, Ironie und Charme und vielen entzückenden Bildern, wird man von Eike Mewes durch den deutschen Wörterwald geführt.


Der Tag ist nur der weiße Schatten der Nacht
Ein ideales preisgünstiges Geschenk für Einladungen

Ursula Böer
Blankenfelde (Teltow-Fläming)
12.12.2007
Man glaube nicht, es handele sich um einlullende Gute-Nacht-Geschichten trotz des poetischen Titels! Die Erzählungen aus dem Alltagsleben lesen sich zwar sehr gut, Eike Mewes' Sprache ist klar und knapp, kurze, spannende Szenen ziehen wie ein Film vorbei. Im Laufe der Lektüre merkt man aber, dass sich hinter der Leichtigkeit, die das Geschehen zunächst kennzeichnet, menschliche Abgründe auftun, Welten von Ungerechtigkeit und Niedertracht bis zur Gewalt.
Die erste Geschichte spricht mich persönlich am stärksten an, weil sie zwingend vor Augen führt, wie fremdbestimmt der einzelne Mensch letztlich ist.


Erinnerung an die eigene Melancholie
chrchrgr@bayern-mail.de
Gräfelfing, Deutschland
10.12.2007
Schon der Titel sprang mir ins Auge und machte mich neugierig. Er versprach Poesie, gemischt mit Melancholie, kraftvolle Gefühle und bildstarke Worte.
Dieses Buch führte mir meine eigene Schwermut vor Augen, die ich vor allem als sehr junger Mensch im Überschwang meines gesamten Lebensgefühls empfunden hatte. Hier äussert sich ein Mensch, der nicht ins Schema einzuordnen ist, der anders fühlt, denkt und hofft als gemeinhin üblich. Man bangt um den Protagonisten, denn ein Happy End scheint nicht zu ihm zu passen. Und man erkennt sich wieder in den familiären Verstrickungen, die das gesamte Erwachsenenleben durchziehen und prägen. Ein empfehlenswertes Buch, das zum Nachdenken anregt.


Spannend wie im Film noir
ally.mcbeal@gmx.net
Köln, NRW
8.12.2007
In den unterschiedlichen Geschichten wird der Leser mit verschiedenen emotional aufgeladenen Situationen konfrontiert. Allen Geschichten gemeinsam ist ein Konflikt, den jeder Protagonist auf seine eigene Weise zu lösen sucht. Wer harmonische und friedliche Beilegungen sowie einfache Lösungen erwartet wird enttäuscht.
Geschichten geschrieben wie Drehbücher und Handlungen, die einem Film noir entstammen könnten.
Ungewöhnlich.


Drei Geschichten geschickt verpackt zum mitfibern
Franka Frei
München
8.12.2007
In diesem Buch erlebt man nicht nur eine, nein drei Geschichten, die plötzlich auftauchen und einen fesseln. Man entwickelt sehr schnell sympatien und hofft auf ein hervorbeschwörtes Ende, doch das ist kaum abzusehen... Zwischen den Zeilen bleibt genug Zeit, eigene Ideen und Geschichten zu entwickeln und ist gespannt, wie der Protagonist mehr und mehr zu einem selbst wird. Sein Auge wird zur Kamera, die Kamera zum Leser, der Leser zur Geschichte.

Rezensionen auf amazon.de

1906 Teekesselchen
Teekesselchen

15. Juni 2009 von Isolde Moser "buchlemmi" (Falkenstein)
Ein nachdenkliches Kinderbuch auch für Erwachsene.
In der deutschen Sprache gibt es viele Wörter die gleich geschrieben und/oder gleich ausgesprochen werden aber unterschiedliche Bedeutungen haben.
So wie z.B. Dame: Hier finden wir die Bedeutung "Frau", "Schachfigur" aber auch das "Brettspiel".
Es ist ein richtiges Abenteuer diesen unseren Wortschatz im Spiel durch pantomimische Darstellungen z.B. zu entdecken. Das gelingt wie gesagt am besten spielerisch, egal ob im kleinen oder großen Kreis.
In dem Buch von Eike Mewes und Claudia Padur finden wir die Wörter, die für ein "Teekesselchen" die Grundlagen bilden, in alphabetischer Reihenfolge vorgestellt, die teilweise auch mit den entsprechenden doppeldeutigen Zeichnungen unterlegt sind.
Diese Wörter bieten also viel Freude zu dem Teekesselchen-Wortspiel, genauso wie das in Satz gebrachte Teekesselchen: Was ist ein schwäbisches, umherrirrendes und um hilfeschreienden Schweinchen? Klar: Ein "Notrufsäule"!.
Und nun viel Spass beim eigenen Teekessel-Spiel.


Der nächste Familien-Spieleabend kann kommen!
7. Januar 2009 von Leseratte "lisa.p"
Na, wer kennt noch das Spiel mit den Teekesselchen? Zunächst suchen sich zwei Spieler zwei gleich lautende Wörter mit verschiedenen Bedeutungen aus (z.B. Birne: Frucht, Leuchtmittel), dann beschreibt jeder eines davon und die Mitspieler dürfen raten. Wird auch alles im Vorwort nochmal genau erklärt. Das Buch 1906 Teekesselchen ist laut den Autoren das größte Teekesselchen-Verzeichnis! Alphabetisch geordnet werden genau 1906 solcher mehrdeutiger Begriffe aufgelistet, links das Wort, rechts seine mehrfachen Bedeutungen, von denen man auch als Erwachsener noch dazu lernen kann. Besonders schön sind die zahlreichen Illustrationen, die nicht nur kunstvoll, sondern auch unterhaltsam sind. Ein Bild zeigt z.B. eine Wanze, die mit einer Art Stethoskop die Wand abhört... Wer also seinen Kindern mal was gripsförderndes jenseits von Nintendo DS bieten möchte, sollte zugreifen!


Die umfangreichste Sammlung überhaupt, wunderschön illustriert
7. Dezember 2008 von Erdbähr
Wer seinen Kindern auf spielerische Weise die deutsche Sprache näher bringen und das Denkvermögen trainieren möchte, der ist mit dem Ratespiel "Teekesselchen" sehr gut beraten. Es ist nicht nur für den Rater, sondern auch für die Hinweisgeber ein lehrreicher Zeitvertreib. Meine Geschwister und ich wurden damit z.B. auf langen Autofahrten bestens unterhalten. Als Partyspiel ist es auch bei Erwachsenen noch sehr beliebt.

Listen mit geeigneten Wörtern kursieren im Internet reihenweise, aber in Buchform sind sie nur schwer zu finden. So ist das 1997 erschienene Buch "Vierhundertvierundvierzig (444) Teekesselchen" von René Zey nicht mehr im Handel und nur noch gebraucht erhältlich.
Keine der Listen erreicht allerdings den hier von Eike Mewes zusammengestellten Umfang von 1.906 Stück.

Die Begriffe sind von ganz unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad, einige sind für Kinder sicherlich zu schwer, aber das macht das Buch gleichzeitig zu einem Ideengeber "erwachsener" Raterunden mit höheren Ansprüchen. Das Buch ist hübsch aufgemacht und bezaubert durch 40 sehr schöne Illustrationen von Claudia Padur, die ebenfalls bestens zum Raten des jeweils gezeigten Teekesselchens geeignet sind.

Rundherum eine längst überfällige Zusammenstellung für all jene, die mit ihren Kindern oder Freunden geist- und sinnvollen Zeitvertreib betreiben und sich dabei nicht mit selbst ausgedruckte Listen herumplagen wollen. Als Geschenk, gerade auch zu Weihnachten, bestens zu empfehlen.


Der Tag ist nur der Schatten der Nacht
Spannend, kurz, treffend, fesselnd, einmalig!!!
8. Dezember 2007 Von Franka Frei (München)
In diesem Buch erlebt man nicht nur eine, nein drei Geschichten, die plötzlich auftauchen und einen fesseln. Man entwickelt sehr schnell Sympatien und hofft auf ein hervorbeschwörtes Ende, doch das ist kaum abzusehen... Zwischen den Zeilen bleibt genug Zeit, eigene Ideen und Geschichten zu entwickeln und ist gespannt, wie der Protagonist mehr und mehr zu einem selbst wird. Sein Auge wird zur Kamera, die Kamera zum Leser, der Leser zur Geschichte.


3. November 2006 - Noch nie eine derart klare Sprache gefunden!
Faszinierend und fesselnd zugleich: Die Dialoge der Protagonisten in den drei Geschichten dieses Buches sind in einer solchen klaren und pointierten Sprache formuliert, wie ich sie bislang noch in keinem anderen Buch gefunden habe. Viele Autoren verlaufen sich häufig in langatmigen Erläuterungen, warum ihre Protagonisten nun gerade dieses oder jenes sagen. Da werden seitenweise Gefühle beschrieben, Situationen erläutert und Gedanken mitgeteilt. Nicht so bei Eike Mewes: Hier wird nicht gedacht oder im klassischen Sinne erzählt. Hier wird fast ausschließlich gesprochen. Und dabei treffen die Sätze sprichwörtlich in Schwarze oder auch direkt ins Herz. Oft habe ich beim Lesen der überaus geschliffenen Dialoge gedacht: "Jawoll! Genauso ist es! Besser kann man es nicht formulieren!". Es ist wirklich faszinierend und überraschend, mit welch spartanisch anmutenden Erzählmethoden man derart komplexe menschliche Innenwelten erzählen kann. Hätte Stephen King die gleichen drei Geschichten erzählt, so wären gewiss mehrere Hundert Seiten gefüllt worden. So aber sind es "nur" 178 überaus lesenswerte Seiten. Kein dicker Schinken also, aber auch keine leichte Kost. Denn auch inhaltlich sind die Geschichten überaus bewegend und mitreissend und mit für mein Empfinden unbequemen Enden. Während mich die erste Geschichte besonders angerührt hat, so empfand ich die Zweite von der Story etwas dünn geraten.
Kein kurzweiliges Buch, aber kurz zu lesen. Mit Recht kann man dieses Buch verschenken mit den Worten: "Das ist etwas Besonderes!"
Thomas Wagener "Erdbähr" (Braunschweig)

21. Oktober 2006 - Spannung wie im Film noir!
In den unterschiedlichen Geschichten wird der Leser mit verschiedenen emotional aufgeladenen Situationen konfrontiert. Allen Geschichten gemeinsam ist ein Konflikt, den jeder Protagonist auf seine eigene Weise zu lösen sucht. Wer harmonische und friedliche Beilegungen sowie einfache Lösungen erwartet wird enttäuscht.
Protagonist auf seine eigene Weise zu lösen sucht. Wer harmonische und friedliche Beilegungen sowie einfache Lösungen erwartet wird enttäuscht.
Geschichten geschrieben wie Drehbücher und Handlungen, die einem Film noir entstammen könnten. Ungewöhnlich.
zeruya06, amazon


Auf ein Wort
8. März 2006 - Wortklaubereien - interessant und lesenswert!

Lothar Volgmann, Berlin
Eigentlich haben wir alles in der Schule gelernt. Die Entwicklung der Sprache bleibt aber nicht stehen - die ursprüngliche Bedeutung ändert sich ständig. Im täglichen Leben werden wir uns dieser Tatsache kaum bewusst. Das Buch ist eine humorvolle Abhandlung über die Entwicklung unserer Sprache. Treffende Illustrationen von Claudia Padur ergänzen es, und machen es somit auch zu einem idealen Geschenk.


28. Oktober 2005 - Unbedingt lesenswert!
zeruya06, amazon
Diese humorvolle amüsante Lektüre über Sprache habe ich mit Vergnügen gelesen.
Das Buch unterhält aber nicht nur, sondern regt auch zum Nachdenken an. Es gibt Auskunft über die sprachliche Entwicklung von der ursprünglichen Bedeutung des Wortes bis zur heutigen manchmal gegensätzlichen Anwendung. Dabei sind alle Erzählungen kurzweilig und anekdotisch mit Wortwitz und Ironie.
Insgesamt wird dem Leser eine Auswahl von Worten quer durch das Alphabet dargeboten, die teilweise mit überraschenden Erkenntnissen aufwartet. Auch die Illustrationen sollten nicht unerwähnt bleiben. Die Zeichnungen ergänzen die Textpassagen ausgezeichnet treffsicher.
Das Buch eignet sich ideal als Geschenk. Es ist als Taschenbuch handlich, übersichtlich und preiswert.


Unbedingt lesenswert!

29. Oktober 2005 Von zeruya06
Diese humorvolle amüsante Lektüre über Sprache habe ich mit Vergnügen gelesen.
Das Buch unterhält aber nicht nur, sondern regt auch zum Nachdenken an. Es gibt Auskunft über die sprachliche Entwicklung von der ursprünglichen Bedeutung des Wortes bis zur heutigen manchmal gegensätzlichen Anwendung. Dabei sind alle Erzählungen kurzweilig und anekdotisch mit Wortwitz und Ironie.
Insgesamt wird dem Leser eine Auswahl von Worten quer durch das Alphabet dargeboten, die teilweise mit überraschenden Erkenntnissen aufwartet. Auch die Illustrationen sollten nicht unerwähnt bleiben. Die Zeichnungen ergänzen die Textpassagen ausgezeichnet treffsicher.
Das Buch eignet sich ideal als Geschenk. Es ist als Taschenbuch handlich, übersichtlich und preiswert.

  (C) 2001 Eike Mewes - Alle Rechte vorbehalten.